Stärken entdecken | Potenziale entfalten | Visionen entwickeln | Ziele erreichen

Praxis für Hochbegabung und Hochsensibilität

Deutschlandweite Beratung und Intensivcoaching in Schleswig-Holstein an der Ostsee

Wir erkennen die Wahrheit nicht nur mit dem Verstand,
sondern auch mit dem Herzen.

Blaise Pascal (1623-1662)

Selbstbewusst und zart besaitet…
Hochsensible SchülerInnen und Erwachsene

Allgemeine Hinweise

Die Psychotherapeutin und Universitätsprofessorin Elaine N. Aron – Pionierin auf dem Gebiet der Hochsensiblenforschung – hat in Studien herausgefunden, dass etwa 20 Prozent aller Menschen hochsensibel sind. Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen. Hochsensibilität wird innerhalb von Familien vererbt, sie zeigt sich auch bei bei Tieren, die den gleichen Prozentsatz hochsensibler Individuen aufweisen.

Da die Forschung noch relativ ‚jung‘ ist, bestehen in weiten Teilen der Bevölkerung, der Arbeitswelt, bei ÄrztInnen, TherapeutInnen, LehrerInnen… keine Kenntnisse bezüglich des Themas. Daher werden Hochsensible oft falsch eingeschätzt und es besteht ein dringender Bedarf an Aufklärung.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Hochsensible eine feinere, tiefer gehende Wahrnehmung haben, als andere Menschen. Dies äußert sich durch starke Geruchs- oder Geräuschempfindlichkeit, starke Reaktion auf visuelle Reize, körperliche Empfindungen wie Schmerz und Wohlgefühl sowie Stimmungen anderer Menschen.

Hochsensible sind meist intelligent und oftmals hochbegabt. Sie engagieren sich für Themen, die ihnen am Herzen liegen, wollen alles ganz genau wissen, lieben Kinder, Tiere und schöne Landschaften, haben ein starkes Gerechtigkeitsempfinden und ästhetisches Feingefühl. Je nach Interessenschwerpunkten ergreifen sie häufig Berufe als WissenschaftlerInnen, TherapeutInnen, LehrerInnen oder im künstlerischen Bereich (z.B. Tanz, Malerei, Musik, Schreiben…)

Wenn sie sich in einer harmonischen Umgebung befinden, in der sie nicht zu vielen starken Eindrücken, Stress, Überwachung ihrer Leistungen… ausgesetzt werden, sind sie sehr einfühlsam, intuitiv, kreativ und ausdauernd.

Bestimmte Situationen (z.B. laute Schulklassen, Prüfungssituationen, überfüllte Einkaufzentren, Arztbesuche, Ausgrenzung von Kollegen am Arbeitsplatz…) stellen eine starke Überforderung dar. Sie werden unruhig oder neigen dazu, sich innerlich zurückzuziehen und wegzuträumen.

Darüber hinaus reagieren sie stark auf Veränderungen und Schicksalsschläge (z.B. Umzug, Schulwechsel, Verliebtsein, Trennung, Scheidung der Eltern, Tod von Angehörigen…), die sie häufig in eine tiefe Krise stürzen, aus der sie schwerer wieder herauskommen, als weniger Sensible.

Da sie ein großes Harmoniebedürfnis haben, bemühen sie sich, unangenehme Empfindungen nicht zu zeigen, um andere nicht zu belasten oder zu verärgern. Stauen sich diese Gefühle, weil keine Möglichkeit besteht, um sie abzubauen, entladen sie sich in starken Reaktionen (z.B. Wut, Angst, Traurigkeit).

Wenn sich Hochsensible überstimuliert und überfordert fühlen, brauchen sie länger als andere, um wieder ins Gleichgewicht zu kommen: Mehr Schlaf, Ruhe und Zeit für sich allein.

Häufig wird ihnen daher unterstellt, sie seien wenig belastbar, würden simulieren und Vermutungen bezüglich AD(H)S, Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen werden angestellt.

Hochsensible sind jedoch nicht psychisch krank, sondern es handelt sich um eine völlig normale Eigenschaft, von der ungefähr ein Fünftel der Bevölkerung betroffen ist.

Sie kommen einfach mit den Anforderungen, der Hektik und dem Stress, den die moderne Leistungs-, Konsum- und Mediengesellschaft sowie ihre Institutionen mit sich bringen, schwer zurecht.

Bildung soll allen zugänglich sein.
Man darf keine
Standesunterschiede machen.
Konfuzius, 551-479 v. u. Z.

Etwa zwei bis drei Prozent aller Menschen sind hochbegabt. Bei Tests erreichen sie einen Intelligenzquotienten (IQ) von über 130. Hochinteligent sind ungefähr zehn Prozent (IQ über 120).

Hochbegabung zeigt sich durch besondere Wissensbegier in einem oder mehreren Bereichen, schnelle Aufnahme und Verarbeitung von Informationen und besonderen Fähigkeiten – beispielsweise auf sprachlichem oder mathematischem Gebiet – durch die Hochbegabte anderen ihrer Altersgruppe voraus sind.

Im regulären Schulsystem langweilen sich Hochbegabte bei Wiederholungen von Stoff, den sie bereits können und bei Frontalunterricht. Die Folgen sind weg träumen oder innere Unruhe, weswegen – von LehrerInnen oder Eltern – oftmals Minderbegabung oder AD(H)S vermutet werden.

Es entsteht eine Diskrepanz zwischen den intellektuellen Möglichkeiten und den gezeigten Leistungen (sogenanntes ‚underachievement‘).

Aufschluss bezüglich des kognitiven Potenzials kann ein Intelligenztest geben. Es sollte jedoch berücksichtigt werden dass das Ergebnis abhängig vom jeweiligen Testverfahren und der persönlichen Befindlichkeit (z.B. Nervosität, Erschöpfung) des Teilnehmers bzw. der Teilnehmerin zum Zeitpunkt der Testung ist. Darüber hinaus kann sich der IQ verändern und bleibt erst nach dem Ende der Pubertät stabil.

Für begabte Menschen bestehen in meiner Praxis folgende Angebote:

♦ Erlangen von Wissen über Hochbegabung, Ernährung, Bewegung und Freizeitverhalten mit dem Ziel, das Lern- und Leistungsvermögen zu verbessern und gut für sich selbst zu sorgen
♦ Ermittlung der eigenen Stärken und Fähigkeiten
♦ Förderung des Selbstvertrauens und der Motivation
♦ Aufbau der Konzentrationsfähigkeit und des Gedächtnisses
♦ Vermittlung und Training lerntypgerechter Arbeitsmethoden in Haupt- und Nebenfächern
♦ Aufbau der Lese-/Rechtschreib- und Rechenfähigkeit
♦ Vernünftige Zeit-, Lern- und Entspannungsplanung
♦ Vermittlung von Entspannungsmethoden zur Pausengestaltung und zum Abbau von Prüfungsstress und Ängsten
♦ Erarbeitung von Strategien zur Problembewältigung und Konfliktlösung im persönlichen und schulischen Alltag
♦ Kommunikationstraining zur Verbesserung der Verständigung mit anderen
♦ Werte- und zielorientierte Lebens- und Berufsplanung
♦ Elternberatung und -anleitung
♦ Erarbeiten von Herangehensweisen zur kontinuierlichen Umsetzung des Besprochenen und Erlernten im Alltag
♦ Zusammenarbeit mit TherapeutInnen, die Hochbegabungsdiagnostik durchführen

An meinen Standorten in Lütjenburg biete ich für Hochbegabte Intensivcoaching an. Außerhalb der Ferien erhalten Sie dafür eine Befreiung durch die Schulleitung oder den Hausarzt.

Für weitere Informationen und Terminanfragen erreichen Sie mich unter der Telefonnummer: 04381 – 40 40 964.

Ich freue mich auf Ihren Anruf!

Intuition ist eine durch alle Denkbarrieren plätschernde kosmische Zärtlichkeit

Peter Horten „Die zweite Saite“ 2004

Von zehn KlientInnen, die an einem Coaching in der ‚Praxis für Hochsensibilität und Hochbegabung‘ teilnehmen, sind etwa zwei hochsensitiv. Dabei handelt es sich um eine besonders stark ausgeprägte Form der Hochsensibilität, die ihnen transpersonale Erfahrungen ermöglicht und in der Umgangssprache als „sechster Sinn“ bezeichnet wird.

Der Schweizer Arzt Jakob Bösch führt dazu aus: „Sensitivität wird definiert als besondere Empfindsamkeit und Offenheit für Gefühle, Gedanken, Botschaften und Zustände von anderen Menschen oder anderen Bewusstseinsebenen. Sensitivität ist in diesem Sinne ein Sammelbegriff für Begabungen, die auch als Intuition, Hellsichtigkeit, Hellhörigkeit, Telepathie, Präkognition und Ähnliches bezeichnet werden… Die am ehesten akzeptierte sensitive Fähigkeit ist die Intuition, das innere Gefühl, die innere Gewissheit, zum Beispiel bezüglich einer anstehenden Entscheidung, die das rationale Abwägen oft ergänzt oder manchmal auch ersetzt.“ (Spirituelles Heilen und Schulmedizin, S. 35).

Selbstverständlich verfügen auch Menschen, die nicht hochsensitiv sind, über intuitive Fähigkeiten. Bei Hochsensitiven sind sie jedoch besonders stark ausgeprägt.

Die meisten sensitiven Menschen verbergen und verschweigen diese Eigenschaft, da sie befürchten, dass andere sie auslachen oder für verrückt erklären. Tatsächlich erhalten sie im herkömmlichen psychotherapeutischen oder psychiatrischen Kontext oft defizitorientierte, das heißt – nach Krankheitsbildern ausgerichtete – Diagnosen, weil den Behandelnden das Phänomen Hochsensitivität nicht bekannt ist.

Ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal ist, ob diese Menschen ihre Fähigkeiten zu ihrem eigenen Wohl und dem anderer nutzen oder ob sie sich in destruktivem Verhalten äußern. Zur ersten Gruppe gehören beispielsweise Ärzte oder Therapeutinnen, die über ein großes diagnostisches Potenzial verfügen, das aus Erfahrung und Intuition besteht oder Rechtsanwälte, die die Argumente der Gegenseite nicht nur logisch herleiten sondern auch intuitiv erahnen und sich entsprechend darauf einstellen können. Auch unter Künstlerinnen und Künstlern finden sich viele Hochsensitive, die diese Eigenschaft in ihre Werke einfließen lassen, so dass sie auf Betrachter, Hörer oder Leser eine starke, unerklärliche Faszination ausüben.

Hochsensitive Kinder, Jugendliche und Erwachsene berichten, dass sie Dinge geträumt hatten, die später genauso eintrafen oder Vorahnungen, die sich bewahrheiteten. Ein Mädchen zum Beispiel bat ihre Mutter beim Autofahren, eine bestimmte Strecke zu meiden, weil es dort Stau gäbe, die Mutter meinte, dort sei nie Stau und als sie hinfuhren, war in dieser Straße eine kilometerlange Schlange. Eine Frau hatte im ersten Augenblick, als sie ihren künftigen Mann sah, die spontane Eingebung „der ist es“ und im Verlauf des Kennenlernens stellte sich heraus, dass beide sehr viele Gemeinsamkeiten hatten, von Anfang an eine starke Vertrautheit fühlten und den Eindruck hatten, sich schon sehr lange zu kennen. Gemeinsam ist diesen Phänomenen, dass sie rational nicht erklärt werden können: Das Mädchen hatte keine Verkehrsmeldungen gehört, die Frau keinerlei Vorwissen bezüglich des Mannes, das bewirkt hätte, ihn als möglichen künftigen Partner in Erwägung zu ziehen.

Für Hochsensitive ist es ganz besonders wichtig, sich in einen geschützten Raum zu begeben, in dem Vertrauen entsteht, weil sie spüren, dass sie verstanden und akzeptiert werden, wie sie sind. So können sie sich öffnen, über ihre besondere Art der Wahrnehmung und damit verbundenen Erfahrungen sprechen.

Für alle ist es eine enorme Erleichterung und Entlastung, wenn sie ein Gegenüber vorfinden, das Hochsensitivität als besondere und gleichzeitig völlig „normale“ Fähigkeit versteht, sie als Stärke begreift und ihnen Methoden vermittelt, um gut mit sich und der eigenen Wahrnehmung umzugehen und sie – im persönlichen und beruflichen Kontext – zu nutzen.

Hochsensibilität und Hochbegabung

Ich arbeite mit sensiblen und begabten Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Familien zu den Themen Lernen, Schule, Problem- und Konfliktlösung sowie Lebensplanung und Berufs-/Berufungsfindung. Durch mein Fachwissen und meine  langjährige Erfahrung wird es möglich, Schwierigkeiten zu bewältigen und das eigene Leben selbstbewusst, sinnhaft und freudvoll zu gestalten. Rufen Sie mich gerne an! Fünfzehn Minuten des Erstgespräches sind kostenfrei. Sie erreichen mich unter der Telefonnummer: +49 (0)4381 – 40 40 964.